Inhaltsverzeichnis

Teilen Sie diesen Beitrag

Jeder lokale Dienstleister oder Unternehmer weiß um die Wichtigkeit, auch online von Kunden und Kundinnen gefunden zu werden. Dazu zählen hauptsächlich Geschäfte aller Art, die vor Ort aufgesucht werden, genauso wie Hotels, Restaurants, Bars, Apotheken, etc.

Über entsprechende Suchanfragen (Branche plus Ort/Region) werden bei Google in einer speziellen Darstellung drei zur Suchanfrage relevante Treffer einschließlich einer Markierung auf Google Maps angezeigt. Diese Darstellung wird Local Pack genannt.

Definition Local Pack

Unter dem Local Pack ist eine spezielle Darstellungsform der lokalen Suchergebnisse zu verstehen, die in der Google-Suche nach einer lokalen Suchanfrage eingeblendet wird. Bei dem Local Pack werden keine organischen Suchergebnisse angezeigt, sondern Unternehmen mit ihrer Adresse, wie beispielsweise Hotels, Restaurants, Handwerksbetriebe, Arztpraxen oder Steuerberater.

Mittlerweile zeigt das Local Pack die drei relevantesten lokalen Suchergebnisse an, sowohl auf dem Desktop-PC als auch auf dem Smartphone.

Platzierung und Aufbau des Local Packs

Sobald man eine lokale Suchanfrage an Google sendet, wird als Ergebnis das Local Pack zwischen den bezahlten Suchergebnissen (Werbeanzeigen) und den organischen Suchergebnissen eingeblendet.

Der Block setzt sich aus einem Kartenausschnitt von Google Maps und einer Liste der drei vom Algorithmus für die durchgeführte Suchanfrage am relevantesten bewerteten Suchergebnisse. Der Standort der drei Ergebnisse ist auf der Karte eingezeichnet.

Neben dem Namen des Unternehmens werden Adresse und Telefonnummer angegeben (NAP-Angaben: Name, Address, Phone). Falls sie vorliegen, finden sich auch Google-Bewertungen, die Öffnungszeiten und die Kategorie bei den Angaben. Rechts kann man über die Buttons Website und Route den Internetauftritt des Unternehmens aufrufen bzw. sich die Route über Google Maps ausgeben lassen.

Mit einem Klick auf Weitere Orte am Ende des Local Packs werden weitere lokale Suchergebnisse angezeigt.

Local Pack

Bild: Local Pack

Local Teaser

Es gibt eine Variante des Local Packs, der sogenannte Local Teaser. Er unterscheidet sich etwas in der Darstellung. Beim Teaser werden keine Buttons zur Website und zur Route angezeigt. Anstelle der Buttons sieht man ein kleines quadratisches Bild des Unternehmens. Die anderen Unternehmensinformationen sind dem Local Pack ähnlich, je nach Branchenart können abweichende Informationen eingeblendet werden.

Wann das Local Pack und wann der Local Teaser nach lokalen Suchanfragen eingeblendet werden, hängt von den Suchanfragen und dem geografischen Standort des Suchenden ab.

Wenn ich mit Standort im Saarland nach „Zahnarzt Saarbrücken“ suche, wird mir das Local Pack angezeigt, suche ich mit dem gleichen Standort nach „Zahnarzt Berlin“, sehe ich den Local Teaser. Bei Suchen nach Handwerkern im Saarland und in weit entlegenen Städten mit meinem Standort wird mir immer das Local Pack angezeigt, bei Restaurants und Clubs in Berlin etc. wieder der Teaser.

Ich erkläre mir das so, dass ich diese Ärzte und Lokalitäten wie Restaurants und Clubs mit Standort Saarland nicht aufsuchen werde, so sieht das wohl Google. Handwerker kann ich auch von weither akquirieren, obwohl dies natürlich eher unwahrscheinlich ist.

Local Teaser

Bild: Local Teaser

Da die Verbreitung der Smartphones in den letzten Jahren exorbitant zugenommen hat, wird dieses Gerät auch von unterwegs ausgiebig genutzt. Gut die Hälfte der Smartphone-User googlen, wenn sie unterwegs sind und suchen innerhalb eines Tages ein Geschäft auf, das ihnen in den lokalen Suchergebnissen angezeigt wurde.

Das Local Pack ist für Google die bedeutendste Darstellung der lokalen Suchergebnisse, es wird noch vor den organischen Suchergebnissen aufgeführt. Daher sollten lokale Unternehmer wie Geschäfte oder Restaurants das Local Pack nicht unterbewerten.

Wer im Local Pack zu finden sein will, braucht nicht zwangsläufig einen eigenen Webauftritt, Google nutzt hierfür die Daten, die im Google Unternehmensprofil hinterlegt wurden. Wer noch kein Google Unternehmensprofil angelegt oder seinen Eintrag, den Google von den

gelben Seiten genommen hat, noch nicht für sich beansprucht hat, sollte dies auf jeden Fall tun. Denn mit den hinterlegten Daten kann man Einfluss auf die Informationen nehmen, die im Local Pack angezeigt werden. Das Google Unternehmensprofil ist sozusagen das Kernstück für die lokale Platzierung in Google.

Vor allem für Einzelhändler, die gegen die Online-Konkurrenz bestehen wollen, sollten Wert darauflegen, im Local Pack auf den vorderen Plätzen vertreten zu sein. Sucht ein Nutzer im Umkreis nach einem bestimmten Geschäft, ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass er in einem der drei Geschäfte auftaucht, die ihm im Local Pack vorgeschlagen wurden.

Die drei wesentlichen Rankingfaktoren im Local Pack

Relevanz

Wie relevant ist Ihr Angebot zur Intention der Suchanfrage? Der User sucht nach irgendeiner Dienstleistung und Ihr Angebot sollte für diese Suche relevant sein, d. h. die Suchintention wird erfüllt.

Je vollständiger Ihr Unternehmensprofil, desto besser weiß Google, welche Leistungen Sie anbieten und zu welchen Suchanfragen Ihr Angebot passt.

Auch die im Profil verlinkte Website sollte für die Suchanfrage relevant sein.

Bedeutung und Bekanntheit

Wie bekannt ist Ihr Unternehmen? Google misst dies über die Website, über die Backlinks, die Ihre Website hat und über die Domainauthorität: Dazu gehören Nennungen des Unternehmens in verschiedenen Branchenverzeichnissen, die Anzahl und Qualität der Google Rezensionen sowie der Umfang der Website.

Entfernung

Je näher Sie zum Suchenden sind, desto besser. Allerdings lässt sich dieser Faktor nicht kontrollieren, denn Sie können ja nicht einfach Ihren Standort wechseln, nur um bei bestimmten lokalen Suchanfragen besser platziert zu sein.

Diese drei Faktoren werden von Google kombiniert, um den besten Treffer zu liefern.

Um in die Local Box bei den Suchergebnissen zu gelangen, sind die folgenden Faktoren im Google Unternehmensprofil am wichtigsten:

  • die passende primäre Google-Unternehmensprofil-Kategorie:
    Google bietet zahlreiche Branchen-Kategorien an, wählen Sie hier die passende Kategorie für Ihr Unternehmen aus.
  • passende Keywords im Google-Unternehmensprofil-Titel:
    Bei diesem Punkt sollten Sie nicht übertreiben. Wenn das Keyword, nach dem User für Ihre Branche suchen, nicht in Ihrem Unternehmensnamen enthalten ist, können Sie diesen Begriff in den Titel mit aufnehmen. Allerdings sieht Google dies nicht so gern, wenn Titel überoptimiert werden. Wenn Ihre Mitbewerber auch so vorgegangen sind, können Sie ebenso vorgehen.
  • die Entfernung zum Punkt der Suchanfrage
  • die physische Adresse, nach der gesucht wird
  • weitere Google-Unternehmensprofil-Kategorien (unterhalb der primären Kategorie stehend): Hier sollten Sie nicht mehr als zwei bis drei weitere Kategorien auswählen.

Bild: Primäre Unternehmenskategorie im Google Unternehmensprofil

Bild: Primäre Unternehmenskategorie im Google Unternehmensprofil

Die sieben wichtigsten Hebel für ein optimiertes Google Unternehmensprofil

Die nachfolgend aufgeführten sieben Punkte sind für ein optimiertes Google Unternehmensprofil am wesentlichsten.

  1. Bestätigen Sie Ihren Unternehmensstandort, d. h. Sie sollten ihn für sich beanspruchen, falls Sie Ihren Eintrag nicht selbst über Ihren Google-Account angelegt haben. Google erstellt aus den Einträgen der Gelben Seiten Google Unternehmensprofile, die aber nicht entsprechend optimiert sind. Damit Sie Zugriff auf Ihren Eintrag bekommen, sollten Sie ihn über den Link in dem Profil beanspruchen.
  2. Füllen Sie Ihr Profil möglichst vollständig aus: Adresse, Telefonnummer, Unternehmenskategorie (primäre und weitere festlegen), Beschreibung Ihres Unternehmens (mit entsprechenden Keywords), Öffnungszeiten, Fotos, Rezensionen lesen und beantworten. Nutzen Sie die 750 Zeichen, die für die Beschreibung zur Verfügung stehen, so gut wie vollständig aus.
  3. Halten Sie Ihr Profil immer aktuell. Falls sich beispielsweise die Telefonnummer oder die Öffnungszeiten ändern, tragen Sie die Änderungen zeitnah bei Ihrem Google Unternehmensprofil ein.
  4. Experimentieren Sie mit Ihrem Unternehmensnamen, wenn die Konkurrenz es auch tut, d. h. setzen Sie eventuell ein wichtiges Keyword in Ihren Namen. Ansonsten sollte der korrekte Firmenname aufgeführt werden. Man muss allerdings wissen, dass dieser Punkt offiziell gegen die Richtlinien von Google verstößt.
  5. Wählen Sie die richtige primäre Kategorie und nutzen Sie sekundäre Kategorien. Wenn Sie herausfinden wollen, welche primäre und weitere Kategorien Ihre Mitbewerber verwenden, können Sie die Chrome-Erweiterung GMB Spy downloaden und installieren. Mit der Anzahl von sekundären Kategorien sollten Sie nicht übertreiben, weil sie das Profil verwässern und damit das Ranking verschlechtern können.
  6. Verlinken Sie Ihre Website oder zu Ihrer Standort-Landingpage passend zum jeweiligen Standort; auf Ihrer Website sollten im Title-Tag, in der Meta-Description sowie in den Überschriften H1 und H2 die entsprechenden Keywords enthalten sein. Wichtig sind auch der Inhalt der Website bzw. der Landingpage und die Backlinks, die für den Internetauftritt existieren.
  7. Sammeln Sie Bewertungen und beantworten Sie sie auch. Keywords in Bewertungen und in Antworten können Vorteile bringen, aber auch nur in Maßen. Um es Ihren Kunden und Kundinnen leichter zu machen, eine Rezension zu schreiben, können Sie ihnen einen Review-Link zusenden. Einen solchen Link finden Sie in Ihrem Google Unternehmensprofil unter dem Icon „Um Rezensionen bitten“. Sie können mittlerweile Ihr Profil direkt über Google bearbeiten, wenn Sie in Ihrem Google-Account eingeloggt sind. Oder Sie können über https://whitespark.ca/google-review-link-generator einen Review Link samt QR-Code generieren.

Google Unternehmensprofil Icons

Bild: Icons für die Bearbeitung Ihres Google Unternehmensprofils. Rechts unten finden Sie das Icon für den Rezensionslink. Diese Icons finden Sie vor, wenn Sie Ihr Profil direkt über Google bearbeiten wollen.

Fazit: So optimieren Sie Ihr Google Unternehmensprofil

Um in den lokalen Suchergebnissen im Local Pack – und dort am besten unter den ersten drei Platzierungen – zu stehen, bedeutet einiges an Arbeit: Das Google Unternehmensprofil zu optimieren dürfte noch ein recht einfacher Schritt sein.

Doch Google achtet noch auf andere Ranking-Faktoren wie Backlinks für die Website, falls eine vorhanden ist, inhaltliche Relevanz des Internetauftritts sowie Rezensionen von Kunden und Kundinnen im Google Unternehmensprofil, um die wichtigsten Punkte zu nennen.

Das heißt, dass eine lokale Suchmaschinenoptimierung einige Schritte umfasst. Auch eine Optimierung der organischen Suchergebnisse sollte dazugehören, denn dadurch kann die Sichtbarkeit in den SERPS deutlich erhöht werden.

(Bildquelle Artikelanfang: © bigtunaonline/Depositphotos.com)

Susanne Braun

Über die Autorin

Mein Name ist Susanne Braun und ich helfe seit gut 10 Jahren lokalen und regional tätigen Dienstleistern und Unternehmen im Internet sichtbar(er) zu werden – nicht nur im Saarland.

Neben meiner Agentur betreibe ich auch den Geld-online-Blog, auf dem ich über Geldverdienen im Internet und die dazugehörigen Themen wie Marketing, Existenzgründung, Software-Tools etc. schreibe.

Einen Kommentar schreiben